Mittwoch, 18. September 2019

Old aircraft in new condition


Dass Flugzeuge regelmässig gewartet werden müssen weiss wohl jeder, trotzen erstaunt mich der zustand dieser Flugzeuge sehr. Keine Öltropfen, keine Kratzer (geschweige denn Beulen) und Gebrauchsspuren sind nur mit Mühe zu erkennen. Die Ursache dazu ist nicht nur der ausgezeichnete Unterhalt dieser tollen Maschinen, nein die Maschinen sind neu! Das hat sicher einen Batzen Geld gekostet. Das Schöne daran ist aber, diejenigen die diese Maschinen (nach)bauen durften haben sicher einen Riesenspass daran gehabt. Und hoffentlich haben sie gut daran verdient.








Everybody knows that airplanes have to be regularly maintained, but the condition of these airplanes astonishes me very much. No oil droplets, no scratches (or even dents) and traces of use are to be recognized only with difficulty. The reason for this is not only the excellent maintenance of these great machines, no the machines are new! That certainly costs a lot of money. But the nice thing is, those who were allowed to build these machines had certainly a lot of fun. And hopefully  earned some good money. 



Translated with www.DeepL.com/Translator

Dienstag, 3. September 2019

De Havilland DH.89 Dragon Rapide - British aircraft design

Diese Schönheit aus den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts fliegt immer noch und ist in einem Top Zustand. Aus dem gleichen Hause stammen weitere legendäre Flugzeuge wie die de Havilland DH.88 Comet, die de Havilland DH.98 Mosquito und die de Havilland DH.100 Vampire. Als Konstruktionsmateriel für die Flügel und den Rumpf wurde vornehmlich Holz verwendet.






This beauty from the 40s of the last century still flies and is in top condition. From the same house come further legendary airplanes like the de Havilland DH.88 Comet, the de Havilland DH.98 Mosquito and the de Havilland DH.100 Vampire.The construction material for the wings and the hull was mainly wood.

Dienstag, 27. August 2019

Blériot XI


Kaum zu glauben aber mit solchen Flugzeugen (Typ: Blériot XI) flogen die Flugpioniere zu Beginn des 20 Jahrhunderts über die Alpen (OskarBider, 13. Juli 1913) oder über den Ärmelkanal (Louis Blériot, 25. Juli 1909). 



It's hard to believe but with such airplanes (type: Blériot XI) the flight pioneers flew at the beginning of the 20th century over the Alps (Oskar Bider, 13 July 1913) or over the English Channel (Louis Blériot, 25 July 1909).
 


Dienstag, 20. August 2019

Fieseler Storch


Am 19. November 1946 ereignete sich ein Flugzeugabsturz auf dem Gauligletscher. Eine Dakota C-53 (militärische Version der Douglas DC-3) machte eine Bruchlandung Landung auf hochalpinen Gletscher. Mit viel Glück überlebten Besatzung und Passagiere. Mittels Funk versuchte sich die Besatzung bemerkbar zu machen. Eine exakte Position war weder der Besatzung, noch der Flugüberwachung bekannt. Die Radio Peilungen waren ebenfalls ungenau (man ging von einem Absturzort in Savoyen aus). Erst drei Tage später wurde das abgestürzte Flugzeug auf dem Gauligletscher geortet. Mittel Rettungskolonnen versuchten Schweizer und Amerikaner die Besatzung und Passagiere zu bergen. Schlussendlich kamen zwei Flugzeuge vom Typ Fieseler Storch der Schweizer Luftwaffe zum Einsatz. Die beiden Flugzeuge waren mit Kufen ausgerüstet und waren in der Lage in der Nähe des Wracks zu landen und zu starten. Besatzung und Passgiere wurde zum Militärflugplatz Meiringen-Unterbach ausgeflogen und ärztlich versorgt. Beide Fieseler Störche existieren heute noch! Ein Exemplar wurde im Jahr 2017 bei der Landung in Zürich beschädigt. Das andere Exemplar fliegt immer noch! Angetroffen habe ich diese fliegende Legende am 17. August 2019 auf dem Flugplatz Thun (Anlässlich dem Internationalen Treffen historischer Flugzeuge & 2. Internationales Bücker Treffen vom 16.8.2019 – 18.8.2019).




On 19 November 1946 a plane crash occurred on the Gauligletscher. A Dakota C-53 (military version of the Douglas DC-3) made a crash landing landing on high alpine glaciers. With good luck, crew and passengers survived. By radio the crew tried to make themselves noticeable. An exact position was neither known to the crew, nor to the air traffic control. The radio bearings were also inaccurate (a crash site in Savoy was assumed). Only three days later the crashed plane was located on the Gauligletscher. Rescue teams of Swiss and Americans tried to rescue the crew and passengers. In the end, two FieselerStorch aircraft of the Swiss Air Force were used. Both planes were equipped with skids and were able to land and take off near the wreck. Crew and passengers were flown out to the Meiringen-Unterbach military airfield and received medical care. Both Fieseler storks still exist today! One of them was damaged during the landing in Zurich in 2017. The other one is still flying! I met this flying legend on 17 August 2019 at the Thun airfield (on the occasion of the International Meeting of Historic Aircraft & 2nd International Bücker Meeting from 16.8.2019 - 18.8.2019).

Approximate location of the crash site: